Die Geschichte 

von Jin Shin Jyutsu

Erst am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die alten Schätze der Kunst des Jin Shin Jyutsu durch den japanischen Meister Jiro Murai wiederentdeckt. Nachdem er sich mit Hilfe deren Anwendung von einer lebensbedrohlichen Krankheit selbst heilen konnte, widmete er sein restliches Leben dem Studium der Kunst des Jin Shin Jyutsu.

Mitte des 20. Jahrhunderts lud Jiro Murai eine junge amerikanische Frau, mit japanischen Wurzeln, Mary Burmeister ein, bei ihm zu studieren, um Jin Shin Jyutsu dem Westen zugänglich zu machen. Nach mehreren Jahren gemeinsamen Studiums kehrte Mary Burmeister 1954 in die Vereinigten Staaten zurück, wo sie Anfang der 60er Jahre begann, die Kunst zu lehren. Rasch verbreitete sich Jin Shin Jyutsu in den USA, ausgehend vom Zentrum in Scottsdale (Arizona), dem Wohnort Mary Burmeisters bis zu ihrem Tod im Jahr 2008.

In Europa unterrichtete Mary zum ersten Mal 1977, seither finden hier fortlaufend Jin Shin Jyutsu–Kurse statt; dem wachsenden Interesse entsprechend wurde bald darauf das Europa-Büro in Bonn gegründet.

1992 kam Jin Shin Jyutsu mit den ersten Selbsthilfekursen nach Österreich und seit 2001 werden 5-Tage-Kurse angeboten. Immer größer wurde die Anzahl der an Jin Shin Jyutsu Interessierten und jener, die diese Kunst an sich selbst oder an anderen aktiv ausüben. All diesen eine bestmögliche Organisation und Vertretung bieten zu können, ist unter anderem das Ziel des im November 2006 gegründeten Vereins „Jin Shin Jyutsu Österreich“.